Clau­dia Opitz und Sebas­ti­an Köp­cke
Wir leben und arbei­ten als Autoren, Gestal­ter und Aus­stel­lungs­ma­cher in Ber­lin. Die Musik des Alex­an­d­row Ensem­bles spricht uns seit frü­hen Kin­der­ta­gen an. 1967 in Ber­lin gebo­ren, haben wir bei­de die Musi­ker auf dem Alex­an­der­platz schon als klei­ne Kin­der live erlebt. Im Juni 1994 gab es dann ein furio­ses Wie­der­se­hen beim legen­dä­ren Kon­zert im Lust­gar­ten, gemein­sam mit den Lenin­grad Cow­boys. Nach dem tra­gi­schen Flug­zeug­un­glück im Jah­re 2016, bei dem vie­le Künst­ler ums Leben kamen, nahm die Idee kon­kre­te Gestalt an, die Geschich­te des Ensem­bles in einer Aus­stel­lung zu erzäh­len. Clau­dia Opitz stand frü­her selbst als Tän­ze­rin auf der Büh­ne und war zu Gast­spiel­rei­sen in der Sowjet­uni­on. Sebas­ti­an Köp­cke gestal­tet und ent­wi­ckelt seit nahe­zu drei Jahr­zehn­ten Aus­stel­lun­gen im Auf­trag von Muse­en und Insti­tu­tio­nen und mit ver­läss­li­chen Mit­strei­tern zu aus­ge­such­ten The­men auch in eige­ner Regie.

www.ok-projekt.de
www.zebra-und-kolibri.de

Refe­ren­zen:
Sebas­ti­an Köp­cke mit Vol­ker Wein­hold:
www.sammlungsfotografen.de
www.zoomockba.com
www.mechanische-tierwelt.de

Sebas­ti­an Köp­cke mit Tho­mas Gubig:
www.gubigundkoepcke.de
www.pop-up-ausstellung.de